Blutegel-Therapie

Der Akt des Saugens ist ein Geben und Nehmen. Der Blutegel saugt etwa 6 bis 10 ml Blut und spritzt während des Saugvorgangs Speichel in den Körper des Menschen. Dieses Sekret enthält mindestens 15 unterschiedliche Substanzen, die u. a. entzündungshemmend, schmerzstillend und blutverdünnend wirken. So erklären sich auch die heutigen Einsatzgebiete der Blutegeltherapie: bei Arthrose und Arthritis, Krampfadern und Wirbelsäulenleiden, Rheuma und Migräne oder akuten Prozessen wie z.B. Sehnenscheidentzündungen oder Prellungen.

Der Blutegel beißt sich während der Behandlung fest (er kriecht also nicht herum) und fällt nach etwa einer Stunde von selbst ab.

Zurück bleibt ein e 1-2 mm große Stern-artige Wunde, die durch die gerinnungshemmenden Wirkstoffe des Egels nun ungefähr 12 Stunden lang nachblutet. Da heute lediglich meist 4 bis 6 Blutegel pro Behandlung verwendet werden, ist der Blutverlust geringer als beim Blutspenden und gut verträglich. Zum Vergleich: Anfang des 19. Jahrhunderts wurden selbst bei kleineren Unpässlichkeiten 60 bis 80 Tiere angesetzt. Egel sind aber nicht nur blutrünstige Kreaturen, sondern auch sehr sensible Zeitgenossen: Gewitter, Parfüm oder überängstliche Patienten können sie derartig verwirren, dass sie ihren Dienst am Menschen verweigern.

Jeder Blutegel darf aus hygienischen Gründen nur ein einziges Mal an einem Menschen saugen.


Der Blutegelspeichel (Salvia)

Die Saliva enthält folgende bisher identifizierte Substanzen: Hirudin (abgeleitet von Hirudo medicinalis = medizinischer Blutegel): sorgt für die Hemmung der Blutgerinnung. Bei dem ca. 30-minütigen Saugakt ist es notwendig, die Wunde offen und das Blut fließfähig zu halten. Calin: hemmt ebenfalls die Blutgerinnung. Calin bewirkt nun im Anschluss an das „schnelle“ Hirudin die etwa 12 Stunden dauernde Reinigung der Wunde durch Nachbluten. Es kommt zu dem bekannten, sanften Aderlass.


Die wichtigsten Kontraindikationen

Bluterkrankungen, Krampfaderknoten und Hauterkrankungen an den Applikationsorten.


Infektionsgefahr durch Blutegel

Krankheitsübertragung, Infektionsgefahr AIDS. Daher ist eine zweimalige Verwendung des Blutegels zu medizinischen Zwecken strengstens verboten  .


Weitere Infos bei Wikipedia